Skip to main content

Artist

Hauschka

1

Biographie

Volker Bertelmann (* 1966 in Kreuztal) ist ein deutscher Komponist und Pianist, der vor allem unter seinem Künstlernamen Hauschka veröffentlicht. Bekannt wurde er durch seine mit Hilfe präparierter Klaviere eingespielten Musikstücke.

Bertelmann wuchs als zweitjüngstes von sechs Kindern in Ferndorf im Kreis Siegen-Wittgenstein auf. Mit acht Jahren entdeckte er zu Weihnachten in der Kirche das Klavierspiel für sich. Er begann eine klassische Pianoausbildung, die er für zehn Jahre fortsetzte.

Im Alter von 14 Jahren gründete er seine erste Rockband. Später folgten Auftragsarbeiten für Fernsehmusik und Tätigkeiten als Sänger diverser Bands. Nach dem Abitur zog Bertelmann nach Köln, wo er ein Studium der Medizin und später der BWL begann, die er beide abbrach um sich wieder der Musik zu widmen. Mit seinem Cousin Oliver Lodge-Philips gründete er 1992 die Hip-Hop-Band God's Favorite Dog, die vor allem durch ihr Stück Love and Pain bekannt wurde. Es folgte ein Album und nationale wie internationale Auftritte, unter anderem als Vorgruppe der Fantastischen Vier. Da weitere Erfolge ausblieben, verlor die Band allerdings ihren Plattenvertrag und löste sich auf.

Nach einer Phase der Orientierungslosigkeit zog Bertelmann nach Düsseldorf. Dort begann er wieder mit dem Musikmachen, wobei er auf seine mehrjährige Ausbildung als klassischer Pianist zurückgriff. Er komponierte Pianostücke, die er unter dem Pseudonym Hauschka veröffentlichte, das er in Anlehnung an den böhmischen Komponisten Vinzenz Hauschka und die Arznei-Produkte von Dr. Hauschka auswählte.

Das erste Hauschka-Album Substantial erschien 2004 beim Kölner Label Karaoke Kalk. Das ebenfalls bei Karaoke Kalk veröffentlichte zweite Album The Prepared Piano folgte 2005. Auf diesem setzte sich Bertelmann intensiv mit den Möglichkeiten präparierter Klaviere auseinander. So klemmte er Leder-, Filz- oder Gummistücke zwischen die Saiten, umwickelte die Hämmer mit Alufolie, beschwerte die Saiten mit Gegenständen und verband diese mit Gitarrensaiten oder Klebeband. 2007 folgte das Remix-Album Versions Of The Prepared Piano, auf dem die Stücke des Albums von Künstlern wie Èglantine Gouzy, Barbara Morgenstern, Nobukazu Takemura, Wechsel Garland, Frank Bretschneider, Mira Calix und Tarwater neu interpretiert wurden.

Im gleichen Jahr unterschrieb Bertelmann einen Vertrag mit dem FatCat-Sublabel 130701. Auf dem 2008 erschienenen Album Ferndorf arbeitete Bertelmann mit Cellisten, Posaunisten und Violinisten zusammen. Nach einem Konzert mit dem Magik*Magik Orchestra entschloss sich Bertelmann, seine Stücke durch weitere Instrumente anzureichern. Die so entstandenen Werke wurden im Januar 2010 von einem Orchester unter Leitung von Minna Choi in San Francisco aufgezeichnet. Ian Pellicci war der Soundengineer bei diesen Aufnahmen, die im Studio TinyTelephone von John Vanderslice aufgenommen wurden. Die Klavierstücke nahm Bertelmann dann im Düsseldorfer Studio Zwei auf. Das Album Foreign Landscapes wurde 2010 auf 130701 veröffentlicht.

Für das 2011 erschienene Album Salon des Amateurs arbeitete Bertelmann mit Musikern wie Samuli Kosminen (Múm, Edea), Hilary Hahn sowie Joey Burns und John Convertino von Calexico zusammen. Die Aufnahmen sollten ursprünglich gemeinsam mit dem Vorgänger Foreign Landscapes erscheinen. Einerseits sollte dabei das Klavier nur noch als ein Instrument unter vielen genutzt werden, andererseits sollte es hauptsächlich als Rhythmusinstrument fungieren. Da die aufgenommenen Stücke aber nicht in der gewünschten Art zusammenpassten, entschied sich Bertelmann dazu, beide Platten getrennt voneinander zu veröffentlichen. Dabei stellt Foreign Landscapes den Schritt weg vom präparierten Klavier als Soloinstrument und Salon des Amateurs die Entwicklung hin zu einer Rhythmus-betonteren Herangehensweise dar.

Im Jahr 2012 produzierte Bertelmann die Filmmusik zu Doris Dörries Film Glück und dem israelischen Dokumentarfilm Schnee von gestern von Yael Reveuny. Im Mai 2012 erschien das Album Silfra (benannt nach der Silfra-Spalte) mit der US-amerikanischen Violinistin Hilary Hahn auf dem Label Deutsche Grammophon. Dieses Album besteht aus zwölf Improvisationen, die in den Greenhouse Studios in Island von Valgeir Sigurdsson aufgenommen wurden.

Für die TV-Doku-Reihe Durch die Nacht mit... übernahm der Musiker für die Sendung Tori Amos & Hauschka, die am 9. Februar 2013 erstausgestrahlt wurde, die zweite Hauptrolle.

2017 erhielt er für seine Zusammenarbeit mit Dustin O’Halloran an der Filmmusik zum Spielfilm Lion – Der lange Weg nach Hause (2016) Nominierungen für den Oscar und Golden Globe Award.

Er ist außerdem Mitglied von Music A.M., einem Projekt mit Stefan Schneider von To Rococo Rot und Luke Sutherland von Long Fin Killie. Gemeinsam mit Torsten Mauss veröffentlicht er elektronische Musik unter dem Alias Tonetraeger.

Volker Bertelmann lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Düsseldorf.

Timeline