Skip to main content

Artist

The Rolling Stones

4

Biographie

Die Rolling Stones wurden 1962 in England gegründet und sind seitdem ununterbrochen aktiv, was sie zur vermutlich langlebigsten Band in der Geschichte der Rockmusik macht. In den sechziger Jahren zählten die Stones um Sänger Mick Jagger und die Gitarristen Keith Richards und Brian Jones zu den Pionieren ihrer Musikrichtung und standen in einem ständigen musikalischen Wettstreit mit den Beatles – anders als die Beatles blieben sie dabei weitgehend ihren Wurzeln im Blues und Rock 'n' Roll treu und ließen sich weniger auf musikalische Experimente ein.

Ihren ersten weltweiten Nummer-eins-Hit hatten die Rolling Stones im Jahr 1965 mit "(I can't get no) Satisfaction", dem Lied, das ihnen den bedeutenden Markt in den USA öffnen sollte. Einen Einschnitt in der Geschichte der Band stellte der Tod von Brian Jones dar – der geniale Gitarrist ertrank im Jahr 1969 unter bis heute nicht völlig geklärten Umständen in einem Swimmingpool. Seine Rolle übernahm zunächst Mick Taylor, der jedoch bereits 1974 wieder von Ron Wood abgelöst wurde, der bis heute zur Band gehört.

In den mehr als fünf Jahrzehnten ihres Bestehens veröffentlichten die Rolling Stones bislang 25 Studioalben, die in Großbritannien fast alle die Top 5 erreichten, sowie mehrere Dutzend Singles, darunter etliche Nummer-eins-Hits. Damit zählen die Briten nicht nur zu den produktivsten, sondern auch zu den kommerziell erfolgreichsten Bands aller Zeiten. Der unverkennbare Sound der Stones, der von Jaggers charakteristischer Stimme und Richards' trockenen Gitarrenriffs geprägt ist, beeinflusste zahllose andere Künstler und blieb trotz der musikalischen Weiterentwicklung stets das Markenzeichen der Band. Im Jahr 2008 widmete sich Martin Scorsese mit seinem Film "Shine a Light" den Stones.

Timeline